Skip to content

About me / Über mich

🇬🇧 I am Martin, 33 years old. But you are also welcome to call me Kathi, I am Enby.

🇩🇪 Ich bin Martin, 33 Jahre alt. Du kannst mich aber auch voll gerne Kathi nennen, ich bin Enby.

🇳🇱 Ik ben Martin, 33 jaar oud. Maar je mag me ook Kathi noemen, ik ben Enby.

🇫🇷 Je m'appelle Martin, j'ai 33 ans. Mais vous pouvez aussi m'appeler Kathi, je suis Enby.

🇪🇦 Soy Martin, tengo 33 años. Pero también puedes llamarme Kathi, soy Enby.

Me/Ich/Ik/Je/Yo🇬🇧 I was born in Essen, West Germany. Before I left, I lived in Bochum for 10 years. My job was IT specialist, which was probably the smallest impact of my time.

At Foodsharing (a German foodsaving organisation) I was partly very active, besides that I was around people a lot, I integrated Deep Talk conversations into my life - Thanks a lot to Manuel/MoveMeta. I was constantly trying out new things and myself. After having a crash course in "Critical Consumption" in the university, there was a name for my lifestyle: sustainability. It shocked me to see that I knew nothing about the important things in life. I educated myself about healthy foods and how they were made, drinking water, healthy sleep, exercise and body, and even inner values.
It was a tipping point in my life, a self-reinforcing effect. There was no way back, my mind was too clear, my body too fit, my feelings had taken a strong value, unlimited empathy to all the beings around me.

What I was doing and what I wanted to do didn't fit together anymore. In January 2020 I realized what will happen, or rather has to happen(!).
It doesn't matter which name or which story is officially used for that. I had to leave, learn to live, even if it was indescribable difficult to leave my most loved ones and all I had, and go to new worlds without knowing what to expect. It was really indescribable difficult. I have never felt such strong feeling before. Now while writing this, this strong feeling comes over me again.
I don't know if what I'm doing is "right" - but I know that my best way of learning is to try and error. I trust myself 100%, I listen to my feelings, even it is not imaginable for many people today. Today I'm ️living vegan, not smoking anything, coffee refuseniker, no alcoholics and other not good things for my body and mind.

During my tour I have realized a few things so far.

  • My mission is to connect with people, to break their fear and to start their vision. It's nothing I chose to do. It's just there, I can feel it, even if I forget it sometimes.
  • I love to upcycle things, to re-gift unused stuff, to simply make the unimaginable happen. Just do it!
    • I have fixed too many bikes
    • improved my own Flixbike all the time with material that I found.
    • gave away stuff to other travelers (smartphone, climbing bag, ropes, knowhow, belt, a place in my tent)
    • gave medical assistance for 3 people
    • gave apples, oranges, and other found stuff to homeless people (thermal pillow, blanket)
    • rebuilt apartments (and similar), arranged them
    • cooked for many people, also together
  • I play and/or teach chess, I have a big chessboard for tournaments with me
  • I am open source software developer / freelancer
    • I have built another homepage on the go
    • freed 6 PCs/Laptops from Windows
    • developed open source software (including this homepage)
    • installed Linux (and Doom) on an iPod
    • I add OpenStreetMap data while on the road (organic markets, vegan cafes, bike stores, broken paths/roads, tourist information, picnic spots)
  • I hold talks about
    • healthy lifestyle: nutritions, sport and inner values
    • Open Source and Linux/LineageOS
    • deep stuff: Deep Talk, handling own fears, introduction to Shadow Work, Deep Adaptation, Integral Theory, Enneagram
    • sustainability
    • impulses: (self-)trust, (self-)love, feelings as inner compass, Do it, live your dream!
    • Outdoor-Survival: Hard-Limits, Natural Laws, wild camping, finding the way using the sun, moon and stars, surviving/living without money, upcycling in small and big scale
    • information and technology: knowledge is power, misuse of power today - what is possible with artificial intelligence/money
    • being queer/trans* without meaningless wars ;-)
    • alternative ways of living: communities, communes, squats, occopations, ecovillages
    • how I (or maybe you) learn languages the best way, communication without common language
    • OpenStreetMap and OsmAnd
  • I often bring rain to places where it barely rains
  • I talk to animals and connect myself to the forest
  • The importance of the Integral Theory (Ken Wilber) for me
  • I live, I love!

🇩🇪 Geboren wurde ich in Essen. Bevor ich mich auf den Weg gemacht habe, lebte ich 10 Jahre in Bochum. Mein Job war Fachinformatikerin, wobei das vermutlich der kleinste Zeitvertreib war.

Bei Foodsharing war ich teilweise sehr aktiv, ansonsten war ich viel unter Menschen, habe viel zu gerne Deep Talk Gespräche in mein Leben integriert - Vielen Dank an Manuel/MoveMeta. Ich habe ständig neue Dinge und mich selbst ausprobiert. Nachdem ich in der Uni einen Crashkurs zum Thema "Kritischer Konsum" hatte, gab es einen Namen für meinen Lebensstil: Nachhaltigkeit. Es hat mich schockiert zu sehen, dass ich nichts über die wichtigen Dinge im Leben wusste. Ich informierte mich über gesunde Lebensmittel und deren Herstellung, über Trinkwasser, gesunden Schlaf, Sport und Körper, und auch innere Werte.
Es war ein Kipppunkt in meinem Leben, ein selbstverstärkender Effekt. Es gab kein zurück mehr, mein Kopf war zu klar, mein Körper zu fit, meine Gefühle hatten einen starken Wert bekommen, ungebremste Empathie zu meinen Mitwesen.

Das was ich tat und tun wollte, passte nicht mehr zusammen. Im Januar 2020 realisierte ich, was passieren wird, bzw. muss(!)
Egal welcher Name oder welche Geschichte dafür offiziell verwendet wird. Ich musste weg, lernen zu leben, selbst wenn es verdammt schwierig war meine liebsten und alles, was ich hatte, zu verlassen und mich neuen Welten zu begeben, ohne zu wissen, was mich erwartet. Unbeschreiblich schwierig. So starke Gefühle kannte ich bis dahin nicht. Jetzt wo ich das hier schreibe, überkommt mich wieder dieses starke Gefühl.
Ich weiß nicht, ob das, was ich tue "richtig" ist - aber ich weiß, dass ich aus Fehlern am besten lerne. Ich vertraue mir zu 100%, ich höre auf meine Gefühle, auch wenn es für viele Menschen heute nicht mehr vorstellbar ist. Heute lebe ich vegan, rauche nicht(s), schnarche nicht, trinke keinen Kaffee, keinen Alkohol und andere ungute Dinge für meinen Körper und Verstand.

Während meine Tour sind mir bisher einige Dinge klar geworden.

  • Meine Mission ist es in Verbindung zu gehen, Menschen Angst zu nehmen und ihre Vision zu starten. Es ist nichts, was ich mir ausgesucht habe. Es ist einfach da, ich kann es fühlen, auch wenn ich es selbst manchmal vergesse.
  • Ich liebe es, Dinge zu upcyclen, nicht benutztes weiterzuverschenken, unvorstellbares einfach umzusetzen. Just do it!
    • ich habe zu viele Fahrräder geflickt
    • mein eigenes Flixbike ständig mit gefundenem Material verbessert
    • anderen Reisenden Sachen geschenkt (Smartphone, Klettertasche, Seile, KnowHow, Gürtel, Platz in meinem Zelt)
    • 3 Menschen medizinisch versorgt
    • Obdachlosen Äpfel, Orangen, und anderes gefundenes geschenkt (Thermokissen, Decke)
    • Wohnungen (und ähnliches) umgebaut, eingerichtet
    • für viele Menschen gekocht, auch gemeinsam
  • Ich bin Open Source Softwareentwickler:in / Freelancer:in
    • ich habe unterwegs eine andere Homepage gebaut
    • 6 PCs/Laptops von Windows befreit
    • Open Source Software weiterentwickelt (inklusive dieser Homepage)
    • auf einem iPod Linux (und Doom) installiert
    • ich vervollständige unterwegs OpenStreetMap-Daten (Bio-Märkte, vegane Cafes, Fahrradläden, kaputte Wege/Straßen, Tourist-Informationen, Picknickplätze)
  • Ich spiele und unterrichte Schach, mein großes Schachbrett habe ich dabei
  • Ich halte Vorträge über
    • Gesunden Lebensstil: Ernährung, Sport und innere Werte
    • Open Source und Linux/LineageOS
    • Tiefes Zeug: Deep Talk, mit eigenen Ängsten umgehen, Einführung zu Schattenarbeit, Deep Adaptation, Integrale Theorie, Enneagramm
    • Nachhaltigkeit
    • Impulse: (Selbst-)Vertrauen, (Selbst-)Liebe, Gefühle als innerer Kompass, Do it, live your dream!
    • Outdoor-Survial: Hard-Limits, Naturgesetze, Wildcamping, Orientierung mit Sonne, Mond und Sterne, Geldlos (über)leben, Upcycling in klein und groß
    • Informationen und Technik: Wissen ist Macht, Machtmissbrauch heute - was mit künstlicher Intelligenz/Geld möglich ist
    • Queer/Trans* sein ohne belanglose Kleinkriege ;-)
    • Alternativer Lebensstil: Gemeinschaften, Kommunen, (Haus-)Besetzungen, Ökodörfer
    • Wie ich (oder vielleicht auch du) am besten Sprachen lerne, Kommunikation ohne gemeinsame Sprache
    • OpenStreetMap und OsmAnd
  • Ich bringe oft Regen in Gebiete, in denen es kaum oder wenig regnet
  • Ich spreche mit Tieren und verbinde mich mit dem Wald
  • Wie wichtig die Integrale Theorie (Ken Wilber) für mich ist
  • Ich lebe, ich liebe!

Posted by ruhrtour | on